Aktuelles

Die aktuellsten Berichte und viele weitere Infos, auch allgemeine Feuerwehrthemen kann jeder auf unserer Facebook-Seite lesen. Dafür ist keine Anmeldung bei Facebook nötig. Klicken Sie einfach auf den Facebookbutton auf der Startseite.fb

Ignorieren Sie einfach das Anmeldeformular und schon können Sie weiter unten alle Berichte lesen.

 

Wir trauern um unseren Kameraden

Oberbrandmeister

Walter Mengedoht

Am Mittwoch den 4.10.2017 verstarb im Alter von 91 Jahren unser Kamerad Walter Mengedoht. Walter trat 1949 in die Feuerwehr Blomberg ein. 1970, mit Bildung der Großgemeinde Blomberg und Vereinigung der Feuerwehren der Großgemeinde zur Freiwilligen Feuerwehr Blomberg wurde Walter Wehrführer unserer Wehr. Er übte dies Amt bis 1975 aus. Er setzte sich auch sehr für die Jugendfeuerwehr ein. Der 1975 neu gegründeten Jugendgruppe im Löschzug stiftete er einen Wimpel. Bis zu seinem aktiven Dienstende im Sommer 1987 führte er als Gruppenführer jedes Jahr die Kameraden für die Leistungsbewertung und war für die Ausbildung verantwortlich. Als Mitglied der Ehrenabteilung übernahm er auch dort Verantwortung und fungierte lange Jahre als Sprecher der Ehrenabteilung vom Löschzug Blomberg.

Die Trauerfeier und Beisetzung findet am Montag, den 9.10.2017 um 14:30 auf den Friedhof Blomberg statt.

Wir werden das Andenken an ihn stets in Ehren halten.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg. 

Andreas Schröder      Löschzugführer

Joachim Hartfelder     Wehrführer

————————————————————————————————————-

28 Gruppen kämpften um den Pokal des Kreisbrandmeisters

In einem Gechicklichkeitsturnier und einem Quiz war wieder einmal alles gefordert, was eine Jugendfeuerwehr aufbieten kann. Neben dem sportlichen Hindernislauf mit angehängtem Wassereimer war beim Feuerwehrmemory einprägendes Gedächtnis und Teamwork nötig. Handfertigkeit und Teamarbeit war beim Büroklammerspiel nötig. Fantasie und Ideenreichtum waren beim Robotermalen gefordert, manche Bilder wurden auch mit Glück erkannt. Wir hatten riesiges Glück und alle Spiele konnten bei trockenem Wetter stattfinden. Der Förderverein hatte mit Imbissständen und einer Kuchen- und Kaffeebar bestens für Verpflegung gesorgt. Ein Nachmittag mit vielen Gästen und spannenden Spielen ging mit der Siegerehrung zu Ende. Kreisbrandmeister Karl Heinz Brakemeier freute sich, vor so vielen Jugendlichen die Pokale überreichen zu können.

Hier die Sieger:

  1. Schlangen 3
  2. Schieder-Schwalenberg Gruppe Lohte
  3. Lemgo1

Herzlichen Glückwunsch den Siegern und einen Dank an alle Jugendlichen und Gruppen, die am Turnier teilgenommen haben. 2018 findet der Wettkampf um den Kreisbrandmeisterpokal in Schlangen statt.

——————————————————————————————-

Löschgruppe Herrentrup gewinnt den Pokal des Wehrführers

Bei spannenden Geschicklichkeitsspielen am Donoper Feuerwehrgerätehaus konnte sich die Löschgruppe Herrentrup als Sieger durchsetzen. Sie verwies den Vorjahressieger Eschenbruch/Musikzug auf den zweiten Platz. Der dritte Platz ging an die Löschgruppe Cappel gefolgt vom Löschzug Blomberg und Löschgruppe Großenmarpe. Sieger der Jugendfeuerwehren wurde Blomberg Kernstadt vor Herrentrup und Cappel.

Ganz kniffelig war das Spiel „Rettungsgasse“ bilden. Es galt möglichst schnell freie Bahn für das Einsatzfahrzeug zu schaffen. Der Platz war sehr eingeschränkt, die Holzrahmen in den abgesteckten Feldern nur vorwärts und rückwärts zu bewegen. Durch geschicktes Manöverieren der Fahrzeugrahmen konnte das „Einsatzfahrzeug“ dann endlich weiterfahren.

Viel Spass kam beim Krugschieben auf. Der Krug musste ordentlich auf dem langen Tisch beschleunigt werden, um zielgenau unter einen Wasserstrahl stehen zu bleiben. Der Wasserstrahl füllte den Krug, die Füllung wurde im Eimer schließlich gemessen. Die zuerst spielenden Jugendfeuerwehren hatten schell erkannt, dass sich ein Wasserstrahl durch anpusten auch noch umlenken lässt, findig sind sie ja!

Den musikalischen Turnierteil bestritt ein Gitarrenspieler, dessen Melodien erkannt werden mussten, zu denen dann weitere Fragen gestellt wurden.

Im letzten Spiel wurde es noch mal richtig spannend. Alle Gruppen spielten zusammen Luftballonmikado. Fiel ein Ballon nach ziehen eines Stabes herunter, schied die Gruppe aus. Mit der weniger werdenden Anzahl von Stäben stieg die Spannung und immer mehr „Mitspieler“ vom Rand gaben gute oder weniger gute Ratschlägen.

Die Ehrenabteilung konnte vom Kaffeetisch das treiben auf der Wiese beobachten, es hielt sie nicht lange auf den Plätzen und schnell waren die Kameraden mitten drin. Der Istruper Spielmannszug unterhielt auch mit Musik, ließ es sich aber nicht nehmen, in einer Spielpause noch das Spiel „Rettungsgasse“ zu spielen. Ein toller Nachmittag, an dem alle Altersgruppen der Feuerwehr zusammen kamen. Auch der Tag der offenen Tür wurde von der Bevölkerung wieder traditionell gut angenommen.  Besonderer Dank der Löschgruppe um Heiko Mühlenmeier und Stefan Kracht gilt der Familie Wittelmeyer, die der Löschgruppe ihre Wiese zur Verfügung stellen.

————————————————————————————-

Wenn ein Feuerwehrkamerad heiratet, ist eine Ehre für uns, Glückwünsche zu überbringen.

Dirk Wedeking und Sandra haben sich heute in der Kirche im Seligen Winkel trauen lassen. Die Kameraden vom Löschzug Blomberg und Barntrup standen Spalier und dann kam etwas bisher Einzigartiges. Sandra stieg in den Korb ihrer Barntruper Drehleiter, Dirk steuerte den Korb der Blomberger Drehleiter. Unter den Augen aller Kameraden und anwesenden Gästen trafen sie sich in luftiger Höhe zur Umarmung zum innigen Kuss. Wir gratulieren beiden herzlich zur Hochzeit und wünschen dem jungen Paar alles Gute für die gemeinsame Zukunft.

—————————————————————————————-

Wenn ein Feuerwehrkamerad heiratet, ist es eine Ehre für uns, Glückwünsche zu überbringen. Zwei Feuerwehren sind anwesend.

Wir gratulieren dem frisch vermählten Paar Natascha und Julian Rech aus Cappel zu Ihrer Hochzeit und wünschen dem jungen Paar alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Unsere Cappler Kameraden und die Jugendfeuerwehr standen vor dem Standesamt parat. Eine Abordnung der Kollegen aus Julians Dienstgruppe der hauptamtlichen Feuerwehrkameraden aus Bad Salzuflen war ebenfalls anwesend. Das Brautpaar musste ein Spalier von Jugendfeuerwehr und aktiven Kameraden durchschreiten. Am Ende stand die Kübelspritze, Julian sorgte für ordentlich Druck und Natascha konnte, nachdem die gesammelten roten Rosen aus dem Spalier sicher untergebracht waren, zielsicher die Becherpyramide abräumen.

——————————————————————————————- 

Ein schöner Geburtstag in der Innenstadt, 140 Jahre Löschzug Blomberg

Beim Tag der offenen Tür des Löschzuges Blomberg zum 140-jährigen Bestehen herrschte reger Andrang. Der Musikzug spielte am Rathaus vor und nach den Festreden zum Konzert auf.

Löschzugführer Andreas Schröder eröffenete die Festansprachen und wünschte der Veranstaltung nach einem kurzem Rückblick auf die Geschichte der Löschzuges einen guten Verlauf.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Frau Ulla Hahne-Eichhorn stellte insbesondere die Ehrenamtliche Leistung der Freiwilligen Feuerwehr heraus.

Die stellvertretende Landrätin Frau Kerstin Vieregge kam besonders auf den Wert der Feuerwehr und die nötige Ausbildung und den dazu persönlichen Einsatz zu sprechen.

Kreisbrandmeister Karl Heinz Brakemeier hatte nach seinen Glückwünschen zum 140-jahrigen eine besondere Ehrung im Gepäck: Hauptbrandmeister Uwe Ovenhausen wurde für seine Arbeit als Brandschutzerzieher und als Pressesprecher mit den deutschen Feuerwehr-Ehrenkreuz in Bronze ausgezeichnet.

Stadtbrandmeister Joachim Hartfelder als Leiter der Feuerwehr ging auf die Vielfältigkeit der Einsätze ein, besonders auch auf die großen historischen Brände von 1911 am Marktplatz und 1912 am Kurzen Steinweg. Mit einer Handbewegung konnte er die Geschichte verdeutlichen, stand das Rednerpult doch nur wenige Meter neben der Brandstelle von 1911, wo damals zwei Häuser komplett zerstört wurden und nur unter großen Mühen Löschwasser in die Stadt gepumpt werden konnte.

Die Aktionen waren immer dicht umlagert. Hochbetrieb herrschte natürlich an der Drehleiter, die immer wieder mit Gästen über die Dächer der Stadt fuhr. Natürlich mussten wir immer einen Kompromiss zwischen Höhenangst und dem Bestreben nach mehr Höhenblick eingehen aber alle Mitfahrer sahen ihre Stadt und Umgebung aus einer völlig neuen Perspektive.

Bei der Brandschutzerziehung um Hauptbrandmeister Kai Verstegen sorgte die Mehlstaubexplosion für ungläubige Gesichter, bestand der Großteiles des Mehles doch aus Kaffeeweißer. Die Gruppe freute sich besonders, das durch Sponsorengelder angeschaffte Rauchhaus vorführen zu können. Erfreulicherweise konnte Kerstin Vieregge bei der Übergabe dabei sein, sie ist Mitarbeiterin der Lippischen Landesbrand Versicherungsgesellschaft, die neben Dr. Jur. Stephan Breuning und dem Autohaus Niere zu den Sponsoren gehört.

Die eingeladenen Kitas mit unseren jüngsten Fans zollten uns großes Lob für die Kinderschminkaktion sowie die Feuerwehrmöbel. Die Plätze waren begehrt  und es gab Warteschlangen. Unsere Besucher konnten von der Rettungsschere bis zur Löschlanze viele Geräte selbst  bedienen. Auf der Blaulichtmeile war das DRK, die JUH, das THW und DLRG vertreten. Alle hatten besondere Geräte aufgebaut. Das THW betrieb eine Wasseraufbereitungsanlage. Tierliebhaber wurden von der Rettungshundestaffel der JUH angezogen.

Im historischen Teil der Veranstaltung zog der aus Belle stammende Daniel Bendisch mit seinem Lanz Bulldog (Bj. 1938) die Feuerspritze (Bj. Ca 1880) durch die Stadt. Schon das vorglühen und anwerfen des Motors wurde gerne beobachtet, wenn dieser unter lautem Puffen fette Rauchringe in den strahlend blauen Himmel schleuderte . An Haltestellen auf dem Markt wurde das Pumpwerk bedient und kleine Wasserspiele erzeugt. Auch die Gießkannen auf dem Blumen- und Bauernmarkt wurden gefült.

 

 

Unsere Jugendfeuerwehr freute sich besonders über eine Spende von Imbissbetreiber Mike Bosch, der für alle Jugendlichen an Jugendfeuerwehrwart Dennis Rubart Gutscheine über eine „Mantaplatte“ überreichte.

Wir danken allen beteiligten Kameraden, eigene und eingeladene, sowie den Sponsoren für ihre tatkräftige Unterstützung, diesen Tag zu einem Erfolg werden zu lassen.         

 

 

 

 

——————————————————————————————-——–———-

Die Jugendfeuerwehr Kernstadt wurde mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt geehrt. 19 junge Kameraden und Kameradinnen fanden sich denn auch zu dem Termin ein. Die Jugendfeuerwehr der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg hatte im vergangenen Jahr die Landesjugendfeuerwehrspiele in Marsberg gewonnen. Damit haben sich die jungen Feuerwehrleute gegen 22 andere Mannschaften aus dem Land NRW durchgesetzt. Der Weg dorthin führte über die Qualifikation auf Kreisebene.

Während der Spiele selbst hatten die Blomberger an jeder einzelnen Station nach dem bisherigen Rekord gefragt, um ihn dann zu erreichen oder zu übertreffen. Beim letztendlichen Stechen mit der Jugendgruppe aus dem lippischen Lage-Heiden lagen die Jungen und Mädchen aus der Nelkenstadt beim Schätzen der Anzahl von Streichhölzern in einer Flasche dann vorn.

Bei seiner Ansprache lobte Bürgermeister Geise ausdrücklich die Großartige Leistung der Gruppe und der Jungendwarte Kevin Topp, Marcel Blinne, Dennis Rubart und Thomas Vehmeier sowie dem Wehrführer Joachim Hartfelder. Weiter freute sich Klaus Geise schon auf die nächsten Landesjugendfeuerwehrspiele die 2018 in Blomberg stattfinden werden.

Den Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Blomberg genossen alle Anwesende Jugendliche und Erwachsenen sichtlich. Nicht zuletzt weil sich kurz vorher auch Bundespräsident Joachim Gauck eingetragen hat. Herr Gauck ist somit in bester Gesellschaft.

 

 

 

 

 

 

————————————————————————————————————————

Zeit für Versammlungen

Der Förderverein läd ein:

 

 

 

 

 

 

 

 

————————————————————————————————————————-

Jahreshauptversammlung Freiwillige Feuerwehr Blomberg

Jahresbericht 2016

————————————————————————————————————————-

MUSIKZUG Blomberg- Besondere Ehrung für 60 Jahre Treue!

Im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung des Musikzuges der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg stand eine ganz besondere Ehrung auf der Tagesordnung: Helmut Klee gehört nun schon seit 60 Jahren aktiv dem Musikzug an. Als Trommler begann er mit 18 Jahren seine Karriere als Musiker. Zum erlernen dieses Instruments fuhr er damals mit einem geliehenen Fahrrad regelmäßig nach Barntrup zu einem bekannten Schlagzeuger. Bald stieg er jedoch auf die Posaune um. Auch als Vorsitzender des Musikzuges hat er jahrelang die Geschicke des Musikzuges maßgeblich mitgestaltet.

Des weiteren wurden für 10jährige Mitgliedschaft Mona Geise, Vivian Klee und Jule Monsehr geehrt. Die Auszeichnung für die häufigste Teilnahme an den insgesamt  41 Übungsabenden und den 8 Auftritten konnten Mona Geise und Thomas Wedeking entgegennehmen.

Die Vorsitzenden Heiko Rieks und Andreas Tappe bedankten sich bei allen mit Blumen und Gutscheinen.

Der musikalische Leiter Thomas Wedeking hielt eine kurze Rückschau auf das vergangene, insgesamt eher ruhige Jahr und zog eine insgesamt positive Bilanz. Für das Jahr 2017 wurde von Heiko Rieks unter anderem eine Teilnahme an den Schützenfesten in Blomberg, Brakelsiek und Eschenbruch und ebenso ein Auftritt beim 140jährigen Jubiläum der Feuerwehr Blomberg angekündigt.

Über neue Mitspieler würden sich die derzeit 24 aktiven Mitglieder sehr freuen. Bei Interesse einfach mal nachfragen. Heiko Rieks, Tel 05235-509215

 

 

 

————————————————————————————————————————Update zum Unfall unseres Feuerwehrkameraden

Nach dem unsere Wehrführung und auch die Großenmärper Kameraden den im Einsatz verunglückten Feuerwehrkameraden gestern nochmals im Krankenhaus besuchten, bat er uns, Euch allen für die vielen Genesungswünsche und Anteilnahme zu danken. Inzwischen sind alle Operationen erfolgreich gewesen und er ist deutlich auf dem Weg der Besserung. Es wird noch einige Zeit dauern, bis er wieder vollständig genesen ist und das Krankenhaus verlassen kann. Wir wünschen ihm hiermit alles erdenklich Gute auf dem Weg der Besserung und ein erfolgreiches Jahr 2017. Wir wollen im nächsten Jahr wieder zusammen im Einsatz sein, getreu unserem Leitspruch: Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr

viel-glueck-1

————————————————————————————————————-

plakat_aktion_wb_2017

————————————————————————————————————-

Wir trauern um unseren Kameraden

Siegfried Selse

Am 15.12.16 verstarb unser Kamerad Siegfried Selse im Alter von 80 Jahren. Siegfried Selse  trat 1954 mit 18 Jahren in die Feuerwehr ein und verrichtete seinen Dienst in der Löschgruppe Donop. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst nahm rege an den Aktivitäten der Löschgruppe Donop und der Gesamtwehr Blomberg teil.

Wir werden das Andenken an ihn stets in Ehren halten

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg

Heiko Mühlenmeier     Löschgruppenführer

Joachim Hartfelder     Wehrführer

1

 

 

 

 

 

 

 

 

————————————————————————————————————-Update zum Unfall des Feuerwehrkameraden

Wie wir heute erfahren konnten, geht es unserem verletzten Feuerwehrkameraden den Umständen entsprechend. Er wurde bereits operiert und ist ansprechbar, weitere Operationen sind nicht ausgeschlossen. Die Genesung wird noch längere Zeit in Anspruch nehmen. Soweit die sachliche Information, die wir bei unseren Einsatzberichten zu pflegen versuchen.

Und jetzt die kameradschaftliche, vom Herzen geprägte Seite.

Es ist eine für alle Beteiligten äußerst schwierige Situation, wenn einem unserer Kameraden etwas passiert, besonders im Einsatz. Wir kennen uns sehr gut, verlassen uns in Extremsituationen aufeinander, haben viele Arbeitsstunden in Ausbildung und Einsatz gemeinsam verbracht. Wir pflegen zusätzlich manch enge Freundschaft unter den Kameraden. Und so stehen wir auch zusammen, wenn einem etwas passiert.

Nach der Verbreitung der Nachricht gingen hunderte Genesungswünsche von allen Seiten ein. Natürlich wünschen auch wir, alle 312 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg, unserem Freund und Kameraden alle erdenklich guten Genesungswünsche. Wir wünschen seiner Familie viel Kraft, aber die auch die Zuversicht, dass alles wieder gut wird.

Wir bedanken uns bei den vielen Freunden, Kamerad/innen und Lesern für die Genesungswünsche an den verunglückten Kameraden, wir leiten das weiter, er wird das lesen.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg.

————————————————————————————————————-

Jugendfeuerwehr Blomberg Kernstadt beendet sehr erfolgreiches Jahr

Die diesjährige Weihnachtsfeier führte uns nach Bielefeld zur Hauptwache der Berufsfeuerwehr (BF).
Dort angekommen erwartete uns Jan Hendrik Köster von der BF Bielefeld ums uns zunächst die Schlauchwerkstatt zu zeigen.
Anschließend ging es in die Fahrzeughalle wo wir die Fahrzeuge des Löschzuges der BF Mitte besichtigen durften. Danach folgte die neue Fahrzeughalle mit den Sonderfahrzeugen wie z.b. Wechselladerfahrzeuge mit Abrollbehälter Atemschutz, MANV (Massen Anfall von Verletzten), Schiene (für Straßenbahn), Pulver-Tanklöschfahrzeug oder Rüstwagen.
Auch die Feuer-und Rettungsleiststelle der Stadt Bielefeld konnte wir besichtigten. Da gerade weinige Einsätze liefen, konnten wir auch Fragen stellen.
Zu guter Schluss hatten wir die tolle Möglichkeit das Feuerwehrmuseum der Berufsfeuerwehr Bielefeld zu erforschen, wo neben historischen Bildern und Dokumenten auch ein komplettes Brandzimmer nachgestellt wurde. Aber auch alte Amaturen und Messgeräte, Rettungsdienst-Gerätschaften, Feuerlöscher, Pumpen uvm. haben wir in Augenschein genommen.
An dieser Stelle noch einmal ganz herzlichen Dank an Jan Hendrik Köster, der uns im März schon den Rettungshubschrauber Christoph 13 erklärte, und nun die Hauptwache der Berufsfeuerwehr Bielefeld vom Keller bis unters Dach zeigte und erklärte. Zurück in Blomberg gesellten wir uns zu den Kamerad/innen und Familien vom Löschzug Blomberg, die in der Wache einen Familiennachmittag mit Spielen bei Kaffee und Kuchen sowie Abendessen durchführten. Es war ein gelungener Abschluss dieses besonderen Jahres, in dem wir neben den Kreisbrandmeisterpokal auch die Landesjugendfeuerwehrspiele gewinnen konnten.

1

————————————————————————————————————-

Wir freuen uns über eine Spende der Volksbank Ostlippe. Sie ermöglicht die Anschaffung von Defibrilatoren für die Feuerwehren in Blomberg, Schieder-Schwalenberg und Lügde.

Volksbank übergibt Lebensretter.

————————————————————————————————————-

Wir trauern um unseren Kameraden

Oberfeuerwehrmann

Viktor Diemerling

Am Samstag den 10.09.16 verstarb nach schwerer Krankheit unser Kamerad Viktor Diemerling im Alter von  71  Jahren.  Er war seit 49 Jahren Mitglied in der Löschgruppe Großenmarpe.

Viktor führte lange Zeit Protokoll an den Jahreshauptversammlungen der Löschgruppe und kümmerte sich um die Sterbeversicherung in der Löschgruppe. Diese Ämter gab er vor 5 Jahren nach einem schweren Unfall ab. Weiter arbeitete Viktor in der Frohe Sängergemeinschaft Großenmarpe als erster Vorsitzender und arbeitete im Rat der Stadt Blomberg . Viktor nahm regelmäßig an allen Veranstaltungen der Löschgruppe und der Ehrenabteilung teil und organisierte Ausflüge.

Wir werden das Andenken an ihn stets in Ehren halten.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg.

Andreas Rubart         Löschgruppenführer

Joachim Hartfelder     Wehrführer

1                                                      ————————————————————————————————————

Wir trauern um unseren Kameraden

Oberfeuerwehrmann

Ernst August Klemme

Am Mittwoch den 10.08.16 verstarb nach schwerer Krankheit unser Kamerad Ernst August Klemme  im Alter von 78 Jahren. Ernst August Klemme trat 1963 in die Feuerwehr ein und verrichtete seinen Dienst in der Löschgruppe Großenmarpe. Er war immer zur Stelle wenn es etwas zu renovieren oder zu modernisieren gab und er kümmerte sich um die Außenanlagen am Gerätehaus. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst konnte er den Besen noch nicht ruhen lassen er reinigte den Hof des Gerätehauses ob Sommer oder Winter. Er nahm gern an den gemeinsamen Aktivitäten und Ausflügen der Löschgruppe und der Gesamtwehr Blomberg teil.

Wir werden das Andenken an ihn stets in Ehren halten

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg

Andreas Rubart         Löschgruppenführer

Joachim Hartfelder     Wehrführer

1

———————————————————————————————————–

Werbung in eigener Sache. Ein raditionell tolles Fest. Diesmal mit Livemusik. Wir freuen uns über viele Gäste

plakat_final

 

————————————————————————————————————-Werbung in eigener Sache, wir freuen uns über viele Besucher

P201601_ro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

————————————————————————————————————–

 

Zum Königinnentag in Blomberg

 

Für die Veranstaltung des Königinnentages in der Altstadt sind wir von Feuerwehr und Rettungsdienst bestens vorbereitet.

Feuerwehr

Wir von der Feuerwehr Blomberg werden eine Brandsicherheitswache stellen.

Feuerwehrzufahrt zum Burghotel im Burggarten am Pideritplatz.

Freitag 19.00 – 2.00 Uhr
Samstag 20.00-2.00 Uhr

Rosenstraße

Samstag 10.45-20.00 Uhr
Sonntag 11.00-18.00 Uhr

 

Die Brandwache besteht jeweils aus einem Fahrzeug und einer Besatzung von sechs Einsatzkräften.

Die Brandwache ist für den Ersteinsatz auf dem Festgelände zuständig. Weitere Kräfte würden dann sofort hinzu alarmiert. Die Brandwache darf das Festgelände bei „externen“ Einsätzen nicht verlassen.

Da zu bestimmten Zeiten mit sehr hohem Verkehrsaufkommen zu rechnen ist, wären wir für Einsätze in unserem Einsatzgebiet unter Umständen nicht schnell genug am Feuerwehrgerätehaus und von dort an der Einsatzstelle. Um dies zu vermeiden, stellen wir Teile der Mannschaft und Fahrzeuge in der Rosenstraße auf. Dies geschieht nur für einige Stunden. Diese Truppe ist für alle Einsätze zuständig und sofort nach der Alarmierung abfahr- und einsatzbereit.

Rettungsdienst

Die Kameraden des Rettungsdienstes richten im Gemeindehaus „Im Seligen Winkel“ eine mit Notarzt besetzte Unfallhilfsstelle mit Akutbehandlungsplatz ein. Des weiteren wird auf dem Festgelände eine Fahrrad- und Motorradstaffel eingesetzt.

Der Sanitätsdienst wird zu folgenden Zeiten vor Ort sein:

  • Freitag: 19:00 – ca. 02:00 Uhr
  • Samstag: 11:00 – ca. 02:00 Uhr
  • Sonntag: 11:00 – ca. 20:00 Uhr

Am Sonntag während des Umzuges werden Motorräder und Quads die sanitätsdienstliche Versorgung sicherstellen.

Wichtige Hinweise

Wir haben mit den Organisatoren viele Risiken abgewogen, diskutiert und ein Konzept erstellt. Dieses Sicherheitskonzept kann nur funktionieren, wenn die Verkehrswege entsprechend der Beschilderungen freigehalten werden. Einsatzfahrzeuge und Rettungsmittel brauchen mehr Platz als jeder Pkw. Die Ordnungsbehörden sind deshalb ständig auf Kontrollgängen und müssen bei Verstößen schnell handeln.

Bitte Helfen Sie uns, damit es für alle ein schönes Fest wird.

  1. Achten Sie auf die Verkehrschilder und Sonderregelungen.
  2. Benutzen Sie den Shuttledienst vom Parkplatz bei Phoenix Contact in die Innenstadt.
  3. Im Notfall wählen Sie den Notruf 112 oder 110.

Wir wünschen allen eine schöne Veranstaltung.

———————————————————————————————————-

 

Förderverein der Blomberger Feuerwehr und Blomberger Rettungsdienste können sich über großzügige Spende der Sparkasse Blomberg freuen

Der Förderverein der Blomberger Feuerwehr (inklusive der Ortsgruppen Donop, Cappel, Herrentrup, Eschenbruch und Großenmarpe), das Deutsche Rote Kreuz und die Johanniter Unfallhilfe durften sich kürzlich über eine Spende der Stadtsparkasse Blomberg/Lippe freuen. Der Spendenbetrag stammt aus der Sparlotterie der Sparkassen. Der Zweckertrag der Sparlotterie steht der Sparkasse jedes Jahr für Spenden an gemeinnützige Vereine zur Verfügung.
„Sowohl die Blomberger Feuerwehren, als auch die Rettungsdienste leisten eine vorbildliche und wichtige Arbeit“, so Kerstin Jöntgen, Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Blomberg. „Dieses Engagement wollen wir gerne unterstützen“. „Wir wissen, dass gerade die Arbeit mit den Jugendlichen bei der Jugendfeuerwehr ein ganz wichtiger Punkt ist“.
In der Großgemeinde Blomberg gibt es drei Jugendfeuerwehren. In diesen wird neben dem Feuerwehrdienst auch ein attraktives Freizeitprogramm geboten. Außerdem sind traditionelle Aktionen wie Ferienfreizeiten und Zeltlager der Jugendfeuerwehren fester Bestandteile des Veranstaltungskalenders.
Die Arbeit in der Jugendfeuerwehr stellt eine sinnvolle Freizeitgestaltung dar. Kombiniert  werden hier Spiel, Spaß und die feuertechnische Ausbildung.

Zum Hintergrund der Spende:

Bei der Sparkassen-Sparlotterie hat ein Kunde die Möglichkeit, Lose zu einem Preis von 6,00 Euro zu erwerben. Dieser Beitrag setzt sich aus einem Sparbeitrag von 4,80 Euro, der auf ein vom Kunden gewünschtes Konto gutgeschrieben wird und von einem Losbeitrag von 1,20 Euro zusammen, der den Kunden zu einer Teilnahme an der Verlosung berechtigt und jeden Monat Gewinnchancen auf Geld- und Sachpreise im Wert von über 1,5 Mio Euro sichert.
Die Sparlotterie bietet nicht nur dem Kunden persönlich große Chancen. Aus jedem Los gehen automatisch 30 Cent als Unterstützung an gemeinnützige Projekte aus Gesellschaft, Sport oder Kultur in der Region. Die Sparlotterie hilft, wenn es um die Zukunft geht, und zwar ganz konkret für die Region, für Blomberg.

1

————————————————————————————————————-

Eine tolle Meldung erreicht uns soeben aus dem Sauerland!

Die Jugendfeuerwehr Blomberg Kernstadt hat die Landesjugendfeuerwehrspiele in Marsberg gewonnen. In zwei Jahren kommen die Nordrhein-Westfälischen Jugendfeuerwehren nach Blomberg.

Sieger

 

vlnr.: die Jugendfeuerwehren Lage-Heiden, Blomberg Kernstadt und Petershagen-Gorspen-Vahlsen bei der Siegerehrung.

————————————————————————————————————-

Hochzeitsspalier für Marcel und Vera

Am Samstag Nachmittag hatten wir wieder die ehrenvolle Tätigkeit, ein Brautpaar zu empfangen. Kamerad Marcel Lippke und seine Frau Vera wurden in der lutherischen Kirche am Hagenplatz getraut. Nach dem Durchschreiten des Spaliers und der Gratulation fuhren beide mit der Drehleiter hoch über den Hagenplatz. Wir wünschen beiden alles erdenkliche Gute.

(Wir haben übrigens dafür gesorgt, dass der Bräutigam letzte Nacht die Einsatzstelle vorzeitig verlassen konnte)

1 3

————————————————————————————————————-

Große Freude!
Zum dritten Mal in Folge gewann am 18.06. in Lothe unsere Jugendfeuerwehr den Kreisbrandmeisterpokal.

13465999_1151622711561773_3878055880586543733_n

————————————————————————————————————-

     Zwei Feuerwehren empfangen Brautpaar.

Letzte Woche waren wir zusammen mit dem Löschzug Barntrup an der Kirche in Barntrup angetreten.

Mit einem bunten Spalier empfingen wir unsere Feuerwehrkameradin Inga und Kamerad Christian nach ihrer kirchlichen Trauung. Christian Ruddigkeit ist seit vielen Jahren im Löschzug Barntrup aktiv, Inga seit ihrer Jugendfeuerwehrzeit im Löschzug Blomberg. Wir und wünschen dem jungen Paar alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Mit der Drehleiter ging es zur Fahrt hoch über die Dächer der Stadt Barntrup.

1H 5H

————————————————————————————————————-

Besuch an der Feuerwache

Mittwoch, am 25.05. besuchte die BlombergAG der Sekundarschule die Feuerwache. Wir hatten sehr interessierte Zuhörer beim Rundgang durch die Fahrzeughalle. Gleich zu Anfang kamen Fragen auf: „Wie schnell seit ihr, wenn es brennt?“ Antwort: „Zeige ich euch, zum Anziehen brauche ich 20 Sekunden.“ Gesagt, vorgeführt und geschafft. Die Schüler mit ihrer Lehrerin Ute Töpelt waren schon erstaunt, welch technischer Aufwand nötig ist, um die Feuerwehr einsatzbereit zu halten. Besonders die Kosten für Einsatzfahrzeuge beeindruckten unsere Gäste.

BlombergAG25.05HP

 

————————————————————————————————————

Wenn ein Feuerwehrkamerad heiratet, ist es eine Ehre für uns, Glückwünsche zu überbringen.

Wir gratulieren dem frisch vermählten Paar Kevin und Kathi Topp zu Ihrer Hochzeit und wünschen dem jungen Paar alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Unsere Kameraden und Jugendfeuerwehr standen vor dem Standesamt parat. Zur Drehleiterfahrt über hoch über die Dächer konnte Kevin als Drehleitermaschinist seine Kathi selbst fahren.

1

 

 

 

————————————————————————————————————-

 

Wettkampftag und Ehrungen verdienter Kameraden

Während die Wettspiele um den Pokal des Stadtbrandmeisters liefen, trafen sich die Kameraden der Ehrenabteilung mit Partnern zum Kaffeetrinken. Stadtbrandmeister Joachim Hartfelder nutzte die Gelegenheit, Kameraden zu ehren. Für 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr Blomberg wurden geehrt:

  1. Werner Wedeking
  2. Walter Obenhausen
  3. Reinhard Schröder
  4. Friedel Wedeking
  5. Heinz Friedrich Horstbrink

Für 60-jährige Dienstzeit wurden Walter Brendel und Hermann Homann gegehrt.

2

Befördert wurde Christoph Brächtker zum Oberfeuerwehrmann.

Die Wettspiele forderten Geschicklichkeit, Teamgeist und Wissen. Viel Spaß und manche kniffelige Aufgabe sorgten für kurzweilige Wettspiele. Wie immer waren die Jugendfeuerwehren mit dabei.

4

Sieger unter den 9 teilnehmenden Wettkampfgruppen:

  1. gemeinsame Gruppe aus Löschgruppe Eschenbruch und dem Musikzug Blomberg.
  2. Löschzug Blomberg.
  3. Löschgruppe Herrentrup.

Jugendfeuerwehren:

  1. JF Blomberg II.
  2. JF Cappel.
  3. JF Herrentrup
  4. JF BlombergSiegerehrung

 

Mit der Ordensspange der Feuerwehr Blomberg wurde Dirk Feldmann aus Herrentrup für seine langjährige Tätigkeit als Gerätewart ausgezeichnet.

Ordensspange Dirk

 

 

 

 

 

————————————————————————————————————

Cord Finke und Heiko Mühlenmeier erneut bestätigt

In der Ratssitzung am 13.04.2016 wurden unsere stellvertretenden Wehrführer Cord Finke und Heiko Mühlenmeier für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt. In der Anhörung im Februar durch den Bürgermeister hatten wir dafür gestimmt. Wir freuen uns auf eine weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit und gratulieren beiden Kameraden zu diesem ehrenvollen aber auch arbeits- und verantwortungsvollem Amt.

IMG_5256B

 

 

 

 ————————————————————————————————————

Erneuter Erfolg beim Volkslauf in Heiden

Qualifikation für die Landesjugendfeuerwehrspiele NRW geschafft

Die Jugendfeuerwehr Blomberg Kernstadt gewann Samstag Nachmittag das Beiprogramm am Volkslauf in Heiden. Herzlichen Glückwunsch.
Wir freuen uns und gratulieren auch Tom Brakemeier aus der Jugendfeuerwehr Cappel, der drittschnellster Läufer aus dem Gesamtfeld der Veranstaltung wurde.

Dennis Rubinjos Foto.
Dennis Rubinjos Foto.
Dennis Rubinjos Foto.

————————————————————————————————————

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg läd hiermit zur Sitzung ein.

FB Einladung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

——————————————————————————————-

Jahresbericht der Feuerwehr Blomberg:

Jahresbericht 2016

——————————————————————————————-

Auf der JHV erhielt der Kamerad Detlef Ullrich aus der LG Cappel eine besondere Ehrung. Er erhielt aus den Händen der stellv. Kreisbrandmeisters Manfred Behrends das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Bronce. Detlef Ullrich führte lange Jahre als Jugendfeuerwehrwart die Cappler JF sowie dann die LG Cappel. Sein größtes Hobby ist seine internationale Feuerwehrhelmsammlung, durch die immer wieder internationale Kontakte auf die Feuerwehr Blomberg zurückführen.

Feuerwehrehrenkreuze werden vom Deutschen Feuerwehrverband verliehen.

1 2

——————————————————————————————-

Plakat_Aktion_WB_2016

——————————————————————————————————————–

Wir wünschen allen einen fröhlichen Jahreswechsel und ein gutes Jahr 2016.

Abschluss2013 005

 

 

 

 

 

 

 

——————————————————————————————————————–Im Rahmen einer Orts- und Objekterkundung führten wir am 15.10.2015 vor dem Bezugder Flüchtlingsunterkunft eine Begehung des Gebäudes durch.

Wir lernen so besondere Gegebenheiten wie Rettungswege, Zugänge, Flucht- und Einsatzwege und Aufstellflächen für unsere Fahrzeuge kennen.

1 2

 

 

 

——————————————————————————————————————————

Wenn eine Feuerwehrkameradin und ein Feuerwehrkamerad sich trauen, sie Jugendfeuerwehrwartin und Kitaleiterin ist, ist es eine Ehre für uns, Glückwünsche zu überbringen.

Wir gratulieren dem frisch vermählten Paar Thomas und Marina zu ihrer Hochzeit und wünschen dem jungen Paar alles Gute für die gemeinsame Zukunft. Unsere Cappler Jugendfeuerwehr stand vor dem Standesamt parat. Die beiden wurden von vielen Freunden, Kitakindern sowie von uns Kameraden empfangen und gratuliert.

5

——————————————————————————————————————————

Jugendfeuerwehr Kernstadt: Heute Mittag waren wir zum Kartoffelbraten eingeladen. Die Firma HDW-Holzbau ist uns seit Jahren freundschaftlich verbunden. Seniorchef Gerhard Gärtner hat uns schon mehrfach auf dem Betriebsgelände üben lassen und immer gerne unterstützt. Heute hatte er schon morgens das Feuer angefacht, um am Mittag genug Glut zu haben, damit die Kartoffeln in der Glut garen konnten. Für die Einladung und die mehrfache freundliche Unterstützung konnten wir ihm heute unser neuestes Gruppenfoto als Dank übereichen.

2

——————————————————————————————————————————

Wenn ein Feuerwehrmann sich traut… und die Braut eine Rotkreuzlerin ist!

Wir gratulieren dem frisch vermählten Paar Carina und Marcel zu ihrer Hochzeit. Für uns ist es eine Ehre, dem jungen Paar an seinem Festtag zu gratulieren. Unsere Freunde vom Roten Kreuz Ortsverein Blomberg und unsere Jugendfeuerwehr standen vor dem Standesamt parat. Die beiden wurden von vielen Freunden sowie von uns Kameraden empfangen und gratuliert.

1——————————————————————————————————————————

Großzügige Spende für die Feuerwehr von Familie Tielker

Die Feuerwehr Blomberg erhielt von der Familie Tielker vom Rittergut Borkhausen eine unerwartete Spende. Bei dem Großbrand am 21. Juli 2013 wurde die große historische Scheune zu 2/3 zerstört. Für die unsere Einsatzkräfte eine besondere Herausforderung, betrugen die Temperaturen an diesem Tag rund 36 Grad. Mit besonderem Einsatz und Verstärkung aus umliegenden Feuerwehren gelang es uns, den Brand einzudämmen. Im Juni diesen Jahres war der Aufbau der Scheune nahezu abgeschlossen. Aus diesem Grund fand ein Hoffest statt. Eine Nichte der Familie startete dort mit einer Büchse spontan die Sammlung für die Feuerwehr. Der gesammelte Betrag wurde von der Familie auf 500€ aufgestockt. Mit großer Freude nahm Wehrführer Joachim Hartfelder im Beisein einiger Kameraden aus allen Ortgruppen die Spende auf dem Hof entgegen. Wir werden ganz sicher eine optimale Verwendung finden.

Im Anschluss an die Übergabe konnten wir uns den „Neubau hinter historischen Grundmauern“ anschauen. An der Brandmauer sind noch die Brandmarken zu erkennen, sie werden auch immer an das Unglück erinnern. Neben einer Maschinenhalle ist ein Stallbereich entstanden, der zur Zeit einer Mutterkuh mit ihren Zwillingskälbern Augusta und Augustus als Kinderstube dient.

Wir sagen herzlichen Dank!

1

 

——————————————————————————————————————–

Kreisbrandmeisterpokalwettkampf im Sportstadion

Tolles Wetter, schöne aber anspruchsvolle Spiele, auch mit viel Wasser, 31 Gastgruppen aus Lippe, gute Stimmung, Kampfgeist. Eine wunderbare Mischung, die in der Siegerehrung ihren Abschluss fand.

Die Sieger:

1. Platz Lothe,
2. Platz Schlangen 1,
3. Platz Lemgo 1,


Herzlichen Glückwunsch allen Siegern. Danke an alle Teilnehmer, es war ein schöner Tag mit Euch. In Blomberg gibt es kein Eis am Stiel mehr zu kaufen.

100

41

40

 

————————————————————————————————-

Zeltlager in Kalletal-Lüdenhausen, Blomberger Jugendgruppen gewinnen!

An der Siegerehrung kam wieder große Freude auf:

1.Gesamtsieger Jugendfeuerwehr Blomberg Kernstadt,

3. Gesamtsieger Jugendfeuerwehr Herrentrup.

Die Kernstadt konnte sich den ersten Platz bei der Dorfralley und beim Spiel ohne Grenzen sichern. Damit reichte es für den Gesamtsieg.

Herrentrup konnte sich mit dem dritten Platz bei der Dorfralley und beim Spiel ohne Grenzen sichern. Als Gesamtergebnis kam der dritte Platz heraus.

Das Zeltlager war sehr spannend und aufregend, wurde doch Freitagnacht gegen 2 Uhr die Nachtwanderung wegen starker Gewitter abgebrochen und alle 670 Teilnehmer in verschiedene Feuerwehrhäuser und die Kirche evakuiert. Gegen 4 Uhr konnten alle unversehrt zurück in die Zelte.

SiegerF

Sieger3.F

————————————————————————————————–

Es ist tolles Grillwetter. Bitte handeln Sie umsichtig:

http://www.lz.de/lippe/kreis_lippe/20516315_Sicher-grillen-Die-Feuerwehr-gibt-Tipps.html

—————————————————————————————————————————————————

Spende für die Jugendgruppe Blomberg

Eine ganz besondere Freude herrschte bei der Jugendfeuerwehr Blomberg, als Hans-Oskar Wnendt, Vorsitzender von Blomberg Marketing, eine Spende von 169€ überreichte. Das Geld stammt aus der Aktion „Geschenkverkauf für den guten Zweck“, die jährlich im Rahmen des Sint Nicolaas Markt stattfindet.
Die Jugendgruppe Blomberg feiert in diesem Jahr sein 40. Jubiläum und kann die finanzielle Unterstützung gut gebrauchen.
Vielen Dank, im Namen der Jugendfeuerwehr.

11143418_976053462415966_4910586145633202896_n

 

 

 

 

 

—————————————————————————————————————————————————

Beim Kaffetrinken der Ehrenabteilung konnte Wehrführer Joachim Hartfelder Kameraden für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr auszeichnen.

Joachim Hartfelder und sein Stellvertreter Cord Finke überreichten die bronzene Ehrennadel für 50-jährige Treue zusammen mit einer Urkunde an Herbert Bergmeier (Löschgruppe Donop), Peter Koch (Löschzug Blomberg), Karl-Heinz Olbricht (Löschgruppe Großenmarpe) und Bernie Wenke (Löschgruppe Donop).

Seit nunmehr 60 Jahren gehören Manfred Mischel (Löschgruppe Herrentrup) und Siegfried Selse (Löschgruppe Donop) der Blomberger Feuerwehr an. Dafür gab es die silberne Ehrennadel und eine Urkunde.

6

Peter Koch überraschte die Feuerwehr mit einem heiligen St.Florian. Dieser soll in der Fahrzeughalle einen Ehrenplatz erhalten.

8

Ergebnisse vom Wettkampf um den Pokal des Stadtbrandmeisters

Aus den Spielen gingen als Sieger hervor.

1. Löschgruppe Cappel

2. Musikzug

3. Löschgruppe Herrentrup

Bein den Jugendfeurwehren siegte:

1. Jugendgruppe Kernstadt

2. Jugendgruppe Musikzug

feuerwehr1

———————————————————————————————————————————————–

Am 13.05. war die Seniorengruppe aus Kleinenmarpe mit ihren Betreuerinnen zum Löschtraining zu Gast an der Wache Blomberg. Zusätzlich zu den Übungen mit Löschdecke und Feuerlöschern wurden viele Fragen zur Brandentstehung geklärt. Einige verblüffende und außergewöhnliche Experimente rundeten den Nachmittag ab.

9Weitere Bilder auf Facebook

——————————————————————————————————————————————–

Viele Bilder von den Leistungswettkämpfen in Bad Salzuflen, auch unsere Wettkampfgruppen wurden aufgenommen. klickt auf den Link:

http://www.lz.de/lippe/bad_salzuflen/20454575_Feuerwehren-aus-ganz-Lippe-treten-gegeneinander-an.html

————————————————————————————————————————————————–

Wir trauern um unseren Kameraden

Ehrenwehrführer

Fritz Petig

Leider hat uns die traurige Nachricht erreicht, dass unser langjähriger Wehrführer und Ehrenstadtbrandmeister Fritz (Friedel) Petig am vergangenen Donnerstag im Alter von 81 Jahren verstorben ist. Nach seinem Eintritt in die damalige Feuerwehr Donop im April 1951 war er stets ein engagierter Feuerwehrmann, der ab 1965 bereits die Führung der Feuerwehr Donop übernahm. 1975 gab er dann dieses Amt auf, um noch mehr Verantwortung zu übernehmen. Er hatte dann die schwierige Aufgabe, die Feuerwehr Blomberg in einer Zeit zu leiten, in der durch die Kommunalreform viele organisatorische Veränderungen durchgesetzt werden mussten. In seiner Zeit als Wehrführer hat er sich immer vorbildlich für seine Kameradinnen und Kameraden, sowie für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Blomberg eingesetzt.

Friedel Petig2

Über die Stadtgrenzen hinweg war Friedel auch im Kreisgebiet stets ein geschätzter und verlässlicher Kamerad. Er prägte auch die Partnerschaften zu unseren Freunden der Feuerwehren aus Murau (Österreich) und Kaunas (Litauen) und trug dazu bei, über Landesgrenzen hinweg Freundschaften aufzubauen. Nachdem Friedel Petig 18 Jahre lang Wehrführer war, hat er mit der damaligen Obergrenze von 60 Jahren den aktiven Dienst verlassen und trat in die Ehrenabteilung über. Auch hier setzte er sich als langjähriger Sprecher der Ehrenkameraden weiter für seine Kameradinnen und Kameraden ein und pflegte auch weiterhin die Kontakte zu anderen Feuerwehren in Lippe, in Murau und Kaunas.

Mit Friedel verlieren wir einen geschätzten Kamerden. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Frau und seiner ganzen Familie.

Wir werden uns stets gerne an ihn zurück erinnern und ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Heiko Mühlenmeier                                                                              Joachim Hartfelder  Löschgruppenführer                                                                            Wehrführer

 

———————————————————————————————————————————————–

Fahrsicherheitstraining für Fahrer von Einsatzfahrzeugen
Am Samstag, den 18.04. waren 12 Kameraden der Feuerwehr Blomberg mit Einsatzfahrzeugen bein Fahrsicherheitstraining der Kreisverkehrswacht Lippe.
Geübt wurde Slalom fahren, Vollbremsung bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten und insbesondere bei nasser und glatter Fahrbahn. Eine Kombination aus bremsen und ausweichen, das Verhalten der Fahrzeuge beim befahren von nassen und glatten Kurven rundete das siebenstündige Programm ab.

2

1

—————————————————————————————————————————————————

Wir trauern um unseren Kameraden

Oberbrandmeister

Rudolf Wortmann

 Am 29.03.2015 verstarb plötzlich und unerwartet unser Kamerad Rudolf Wortmann im Alter von 67 Jahren.

Rudolf trat am 01.01.1967 in die Feuerwehr ein und verrichtete seinen Dienst 40 Jahre lang in der Löschgruppe Eschenbruch.

In der Zeit von 1985 bis 1989 war er der stellvertretende Gruppenführer der Löschgruppe Eschenbruch und übernahm nachfolgend die Gruppenführung von 1989 bis 1993.

Wir verlieren mit ihm einen langjährigen treuen und hilfsbereiten Kameraden, dessen Andenken wir stets in Ehren halten werden.

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg

Jörg Wallbaum                                                                Joachim Hartfelder

Löschgruppenführer                                                       Wehrführer

1

—————————————————————————————————————————————————-

Herzlichen Glückwunsch zur bestandenen Prüfung.
Am Freitag hat unser Kamerad Marcel Blinne vom Löschzug Blomberg seinen FIII-Lehrgang am Institut der Feuerwehr NRW in Münster bestanden. Wir freuen uns, einen weiteren Kameraden mit Gruppenführerausbildung in unseren Reihen zu haben.

Marcel Blinne 01

 

 

 

 

 

 

——————————————————————————————————————–

Jugendfeuerwehr Kernstadt gewinnt zum dritten Mal in Folge den Volklauf in Lage-Heiden.

Zweiter Platz im Geschicklichkeitsturnier

Gestern Abend traf die Jugendfeuerwehr Kernstadt überglücklich an der Feuerwache ein. Sie hatte den Volkslauf in Heiden gewonnen. Nach 2013, 2014 jetzt also ein dritter Sieg. Der Wanderpokal, von Kurt Kalkreuther (Lagenser Mitglied des Kreistages und stellv. Landrat) gestiftet, bleibt somit in der Pokalreihe der Jugendfeuerwehr stehen.

Daniel Tappe und Maik Günzel waren die zweit- und drittschnellsten Läufer aus dem Gesamtfeld von über 200 Teilnehmern.

Zusätzlich hat die Jugendgruppe den 2. Platz im gleichzeitig stattfindenden Geschicklichkeitsturnier hinter der Jugendgruppe Augustdorf belegt. Angetreten waren 32 Gruppen, die Kernstädter stellten 2 Gruppen.

Siegergruppe Volkslauf 2015f

——————————————————————————————————————–

Stellenausschreibung:

Wir haben freie Plätze für

Einsatzkräfte (männlich/weiblich)

Wir sind

eine moderne Feuerwehr und für 16.000 Einwohner auf 99 Quadratkilometern verteilt zuständig. Alle Kräfte arbeiten ehrenamtlich in der Feuerwehr.

2014 hatten wir 136 Alarme. Die Statistik zeigt bei Anzahl und Vielfalt der Einsätze seit Jahren deutlich nach oben.

Wir haben moderne Fahrzeuge und robuste Technik. Die Kameradschaft ist ausgeprägt gut.

Für unsere Einsatzabteilungen suchen wir weitere Kräfte.

Besonders in den Ortsteilen würden wir gerne Personal (männlich und weiblich) hinzugewinnen. Auch in den Fachgruppen ABC-Zug, Brandschutzerziehung, Musikzug und Jugendarbeit sind interessierte neue Mitglieder gern gesehen.

Ihre Aufgaben

Als ausgebildetes Mitglied der Einsatzabteilung können Sie zu allen Tageszeiten und an 365 Tagen im Jahr zu Einsätzen alarmiert werden. Sie sind bereit, bei Alarm unverzüglich am Gerätehaus zu erscheinen. Dann besetzen sie die Einsatzfahrzeuge je nach Einsatzlage und arbeiten den Einsatz ab. Danach sind Sie mit verantwortlich, die Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge wieder herzustellen. Nach einigen Stunden sind Sie wieder zurück im Privatleben und gehen Ihren persönlichen Vorlieben nach. (Familie, Arbeitstelle, Nachtruhe)

Wir bieten

Eine umfangreiche Ausbildung an den Wochenenden

Übungsabende alle 14 Tage an einem Abend in der Woche

Umgang mit komplexen modernen Geräten

Ausbildung in Spezialthemen wie ABC-Schutz oder Technischer Hilfe

Ausbildung zu Führungskräften

Eine tolle Kameradschaft

Was Sie mitbringen

Die Motivation, Menschen in Notlagen helfen zu wollen

Die Bereitschaft, sich ausbilden zu lassen

Die Lust, mal richtig zupacken zu wollen

Keine Angst vor Hitze, Kälte, Höhe, Tiefe, Wasser und Dreck

Wenn Sie weitere Informationen möchten, informieren Sie sich auf dieser Homepage unter „Abteilungen“. Dort finden Sie die Übungs- und Dienstpläne. Kommen Sie uns gerne besuchen. In einem persönlichen Gespräch können wir Sie gerne unverbindlich informieren.

oder besuchen Sie die Facebookseite https://www.facebook.com/Feuerwehr.Blomberg?ref=ts

 

—————————————————————————————————————————————————-

Mit Trauer erfüllt uns die Nachricht vom Tod unserer Kameradin

Anja Geise

Anja hat sich 40 Jahre aktiv für den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr engagiert und war immer ein Vorbild an Einsatzbereitschaft.

Wir werden die vielen schönen gemeinsamen Jahre nicht vergessen und ihr stets ein ehrenvolles Andenken bewahren.

Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt Ihrer Tochter und Familie

Die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg.

Heiko Rieks                                                                                               Joachim Hartfelder

1. Vorsitzender Musikzug Blomberg                                                         Wehrführer

Trauerfloor

 

Die Trauerfeier findet am Montag, 23.02.um 13 Uhr in der Friedhofskapelle in Blomberg statt. Im Anschluss wird die Urne beigesetzt.

—————————————————————————————————————————————————-

Jahreshauptversammlung  im Dorfgemeinschaftshaus Donop 06.02.

Jahresbericht für das Berichtsjahr 2014

 1. Personal

(Joachim Hartfelder)

Die Stärke der Feuerwehr Blomberg betrug zum Stichtag 31.12. 2014

305 (303) Kameraden und Kameradinnen.

170 (151) Kameraden/innen in der aktiven Wehr, 22 (14) weiblich

16 (14)   Kameraden/innen im Musikzug, 9 weiblich,

66 (63)   Kameraden/innen in der Jugendfeuerwehr, 8 weiblich,

69 (75)   Kameraden in der Ehrenabteilung

Ganz im Gegensatz zur letzten Jahresstatistik haben wir dieses Mal eine positive Entwicklung.

Die Zahl der Aktiven hat sich deutlich und zwar um 19 Mitglieder gesteigert. Zum großen Teil durch Übertritte aus der Jugendfeuerwehr, aber auch durch Mitglieder, die als sogenannte „Seiteneinsteiger“, also ohne vorher in der Jugendfeuerwehr zu sein, zu uns gekommen sind. Das ist sehr erfreulich.

Es wäre wünschenswert, wenn noch mehr Bürger dieser Stadt sich ehrenamtlich für unsere Stadt und die Sicherheit einsetzen würden.

Auch in den Jugendfeuerwehren ist die Zahl der Jugendlichen wieder ein wenig gestiegen. Ich erwähne hier nochmal die Jugendfeuerwehr Herrentrup, deren Bemühungen um neue Mitglieder sehr erfolgreich waren. Letztes Jahr waren es noch 9, jetzt sind sie schon 13. Da geht noch was und ich hoffe es kommen noch einige hinzu.

So wie im letzten Jahr muss ich aber auch dieses Jahr wieder darauf hinweisen, das es gerade auf den Ortsteilen, keine bzw. wenig Ausbildungs- und Arbeitsplätze gibt.

Die Tagesverfügbarkeit schwindet langsam aber stetig. Unser Ziel, die Hilfsfrist einzuhalten, ist nicht immer erreichbar.

Es wäre aus unserer Sicht wünschenswert, dass die Politik dies bei Ihren Planungen für zukünftige Gewerbegebiete berücksichtigt.

Ein großer Dank geht an die Arbeitgeber, die unsere Kameradinnen und Kameraden für Einsätze und Ausbildung freistellen.

2. Einsätze 2014:

insgesamt waren es 136 (121) Einsätze

Statistik Einsätze 2014 Feuerwehr Blomberg
 Anzahl  Art
22(64)  Brandeinsatz
16 (8) Kleinbrand A  1 Überörtl.  Schieder
2 (14) Kleinbrand B
3 (4) Mittelbrand
1 (3) Großbrand 1 Überörtl. Detmold
93(56)  Technische Hilfeleistungen ges.
61 Hilfeleistungen
10 (7) Menschen in Notlage
3 (1) Tiere in Notlage
1 Betriebsunfall
Einstürze baulicher Anlagen
13 Verkehrsunfälle und -störungen
17 (7) Wasserschaden
17 (8) Sturmschaden  1 Überörtl.  Mühlheim
24 ABC Einsätze
A- Einsätze
B-Einsätze
3 Gasausströmungen 2 Überörtl. Barntrup
1 Gasfreisetzungen 1 Überörtl. Schwalenberg
Gefahrguteinsätze
1 Gefahrstoffeinsätze
Ölunfall
19 (22) Ölspuren
Einsätze bei Gefahr d. Tiere
8 (3) Sonstige techn. Hilfeleist.
 Tragehilfe etc.
21 Fehlalarme
15 (15) Fehlalarm BMA
Fehlalarm
6 Blinder Alarm
136 Gesamt

Insgesamt waren es 3327 (4726) Einsatzstunden mit 1573 (1573) Kameraden.

2.1 Zu den Einsätzen:

Im vergangenen Jahr waren es nicht die Brände, die uns Arbeit machten. Zwei sind jedoch besonders zu erwähnen.

Ein Einsatz in Wellentrup, ereilte uns schon gleich im Januar. Hier war durch einen technischen Defekt ein Zimmerbrand ausgebrochen, der sich auch auf den darüber liegenden Raum ausbreitete. Ein umfassender Innen und Außenangriff, verhinderte eien Vollbrand des Gebäudes.

Bei einem weiteren Brand auf einem Schrottplatz, brannten größere Mengen Autoteile. Die Wasserversorgung war hier das Hauptproblem. Wir mussten einige 100 Meter Schlauch legen.

Es waren die vielen Einsätze, durch Gewitter mit Starkregen und Stürme, die uns sehr häufig gefordert haben. Selbst während des WM-Finalspiels blieben wir nicht verschont. Ein schweres Gewitter mit einem sintflutartigen Regen zog über Blomberg. Die Straßen standen bis zum Bordstein voll Wasser. Wenige Minuten nach dem Anpfiff ging der Melder. In der Großen Mauer war das Wasser in einen Keller gelaufen. Dabei blieb es auch Gott sei Dank. Wir blieben via Smartphone auf dem Laufenden und konnten nach dem Auspumpen des Kellers wieder vor die Fernseher oder zum Public-Viewing.

Besonders im September und zwar eine Woche vor und eine Woche nach Wilbasen, hatten wir hatten wir wieder eine Vielzahl durch Hochwasser verursachte Einsätze, teils gleichzeitig an mehreren Stellen im Stadtgebiet.

In Holstenhöfen war durch Starkregen Erde von den angrenzenden Äckern abgespült worden und eine Schlammlawine schoss durch die Gräben, riss Rohre aus Feldauffahrten, überflutete einen Bauernhof und zerstörte eine Fischteichanlage. Glücklicherweise war danach mehr Platz auf einem Feld und der Flutwelle wurde die Kraft genommen. Die Walkenmühle und das Freibad blieben verschont. In Kleinenmarpe wurde die Ortsdurchfahrt mit Schlamm überflutet. Wir waren von ca. 20.00 Uhr bis in die Morgenstunden im Einsatz.

14 Tage später hatten wir wieder mehrere Einsätze nach einem Starkregen, teilweise wieder an den bekannten Stellen.Schwerpunkt war Großenmarpe, aber auch in Kleinenmarpe war die Straße wieder überflutet.

Es war ein Jahr mit vielen schweren Verkehrsunfällen, bei denen 6 Menschen ums Leben kamen. Allein 3 schwere Unfälle ereigneten sich auf der Ostwestfalenstraße. Diese Einsätze sind immer mit viel körperlicher und psychischer Belastung verbunden und es ist wichtig mit den teils auch jungen Einsatzkräften das Gespräch zu suchen um das Erlebte zu verarbeiten. Bei Bedarf greifen wir hier auch gerne auf die Notfallseelsorger zurück, die den Angehörigen und uns zur Seite stehen und helfen. Vielen Dank dafür.

Ähnlich ist es bei den Einsätzen mit Personen in Not, wo wir meistens nicht wissen, was wir hinter der zu öffnenden Tür vorfinden. Auch hier konnte eine Person nicht mehr gerettet werden.

Dazu kamen Ölspuren und ABC-Einsätze, ein Pferd das in einen Bach gestürzt war, ein abgestürztes Segelflugzeug und auch die berühmte Katze im Baum.

2.3 Überörtliche Einsätze

Großbrand im Falkenkrug Detmold- Unterstützung mit dem Tanklöschfahrzeug, Unterstützung mit der Drehleiter in Schieder, zwei ABC-Einsätze in Barntrup und zwei Kameraden, die zum größten Einsatz des Landes NRW im Ruhrgebiet gefahren sind, wo nach einem schweren Unwetter unzählige Bäume umstürzten.

Sie waren in Mühlheim und haben dort mit dem Logistikfahrzeug unterstützt.

Bei den Fehlalarmen waren es zum einen die Brandmeldeanlagen in der Industrie und auch in den beiden Pflegeeinrichtungen.

Es waren aber auch Fehlalarme durch private Rauchmelder dabei, die im Laufe der Zeit vermehrt auftreten werden, da die Rauchmelderpflicht in Nordrhein-Westfalen ja in Kraft ist. Aber hier ist es besser den einen oder anderen Fehlalarm zu haben, wenn auf der anderen Seite die frühzeitige Warnung der Bewohner bei einem tatsächlichen Feuer viel mehr wert ist.

2.4 Brandsicherheitswachen

Auch im Jahr 2014 stellten wir wieder die Brandsicherheitswachen bei Osterfeuern, im Karneval, bei den Schützenfesten und im September, wie jedes Jahr, auf dem Wilbaser Markt.

Darüber hinaus fanden zwei größere Alarmübungen statt.

Im Mai fand eine Übung des Löschzuges Blomberg an der ehemaligen Kreisberufsschule in Blomberg statt. Da das Gebäude abgerissen wurde, war es möglich hier ziemlich realistisch zu üben. Neben dem Löschzug waren die Löschgruppen aus Herrentrup und Eschenbruch beteiligt.

Im Juni fand eine Großübung auf Gut Nassengrund statt. Übungsziel war die Wasserversorgung über Tanklöschfahrzeuge und dem Wassersystem der Feuerwehr Lemgo sicherzustellen. Paralell wurde eine Schlauchleitung bis zum Blomberger Freibad aufgebaut. Beteiligt waren alle Blomberger Einheiten mit Ausnahme der LG Donop, die Tanklöschfahrzeuge und Schlauchwagen aus Barntrup, Extertal, Horn-Bad Meinberg, Dörentrup, Schieder-Schwalenberg und die Feuerwehr Lemgo mit dem AB-Tank. Die Übungsleitung war zufrieden mit dem Ergebnis und es wurden viele Erkenntnisse gesammelt. Bei beiden Übungen wurden wir von der Johanniter Unfallhilfe und vom Deutschen Roten Kreuz unterstützt.

Allen Kameradinnen und Kameraden einen herzlichen Dank für Ihren Einsatz.

3. Höhepunkte 2014

Der absolute Höhepunkt war die offizielle Übergabe der neuen Drehleiter, am 3. Mai, auf  dem Marktplatz. Bei strahlendem Sonnenschein unter großer Beteiligung der benachbarten und befreundeten Feuerwehren sowie der Bevölkerung wurde der Schlüssel übergeben.

An den Wettkämpfen in Dörentrup Humfeld nahmen wir mit 10 Gruppen teil, die alle das Übungsziel mit Erfolg erreichten.

Am 10.05.folgten wir mit einer Abordnung der Einladung zur Einweihung des neuen Feuerwehrgerätehauses der Feuerwehr Oschatz. Es ist ein modernes und zweckmäßiges Haus geworden, dass allen Bedürfnissen und Anforderungen gerecht wird. Bei der Feierstunde überreichten wir ein Erinnerungsgeschenk.

Vom 01. bis zum 04.August nahmen wir mit 7 Kameraden am Bezirksfeuerwehrtag in St. Georgen ob Murau teil. Die Kameraden aus Neumarkt haben uns herzlich empfangen und wir verbrachten einen gemütlichen Abend im Rüsthaus Neumarkt.

Der Pokal des Wehrführers wurde vom Musikzug an der Feuerwache in Blomberg ausgerichtet. Nach spannendem Wettkampf gewann den Pokal die Löschgruppe Eschenbruch. Den Pokal der Jugendfeuerwehren gewann die Jugendfeuerwehr Blomberg.

Die Kooperation der Stadt Blomberg, mit der Stadt Bad Pyrmont und den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hagen Bad Pyrmont, bestand im vergangenen Jahr 15 Jahre. Die landesübergreifende Unterstützung war notwendig geworden um im Bereich Eschenbruch die notwendigen Hilfsfristen erreichen zu können. In dieser Zeit gab es zahlreiche kleinere und größere Einsätze. Nicht zuletzt, die beiden Großbrände die kurz aufeinander folgten. In vielen Fällen waren die Hagener vor uns an der Einsatzstelle. Manchmal brauchten wir gar nicht mehr eingreifen. Im Laufe der Jahre ist eine gute Kameradschaft daraus geworden. Unser Dank gilt allen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Hagen Bad Pyrmont, der Wehrführung und der Stadt Bad Pyrmont.

 3.1 Weitere Veranstaltungen

Unterstützung der Aktion WDR für eine Stadt. Bitte unterstützt die Aktion dieses Jahr wieder und helft mit. Ein wenig Glück wird aber auch gebraucht.

Tag der offenen Tür in Donop

Die Premiere des Oktoberfestes der Löschgruppe Großenmarpe war ein voller Erfolg und steht auch für dieses Jahr schon im Terminkalender

3.2 Veranstaltungen 2015

21.02.                        Feuer und Flamme in Cappel

09.05.                        Wettkämpfe in Bad Salzuflen-Holzhausen

30.u.31.                     Mai Kreisverbandsfest in Bad Salzuflen-Holzhausen

16.05.                        Pokal des Wehrführers in Blomberg, Ausrichter ist der Löschzug Blomberg

15.08.                        Tag der offenen Tür in Donop

02.10.                        Oktoberfest in Großenmarpe

4. Zusammenfassung der geleisteten Stunden.

3327 Stunden im Einsatz

3978 Stunden für Ausbildung auf Standortebene, FAZ und IDF.

512 Stunden für Brandsicherheitswachen

3092 für Übungen

3839 Stunden für Dienstbesprechungen, Veranstaltungen. etc. und sonstige Stunden wie z.B. Geräteprüfungen, Bewegungsfahrten und ähnliche Dinge

459 Stunden Dienst in der ABC Gruppe

976 Stunden in den Jugendfeuerwehren

1284 Stunden der Jugendwarte und Ausbilder

Macht insgesamt 17.464 Stunden im Jahr 2014 die wir für die Sicherheit des Bürgers geleistet haben.

 5. Beschaffungen

(Cord Finke)

Uu einer leistungsfähigen Feuerwehr gehört eine moderne Ausstattung. Die persönliche sowie die technische Ausrüstung sind auf einem guten Stand. Durch ständige Investitionen und Ersatzbeschaffungen wird sie auf dem neuesten Stand gehalten.

Im Bereich der technischen Ausrüstung wurde weiter in den Digitalfunk investiert. Der Einbau der Digitalfunkgeräte in die Fahrzeuge wurde im Februar / März letzten Jahres abgeschlossen. Des Weiteren haben wir alle benötigten Handfunkgeräte, die Endgeräte für die Gerätehäuser, sowie einen Teil der technischen Ausrüstung für die beiden Einsatzleitwagen angeschafft. Die übrige Ausstattung, sowie der Einbau werden kurzfristig erfolgen. Ebenfalls werden dieses Jahr noch Helmsprechgarnituren beschafft.

Der Aufbau von elektronischen Sirenen ist weiter voran gebracht worden. Insgesamt sind jetzt an 10 Standorten, die alten Sirenen ausgetauscht worden. In Istrup, Wellentrup und Brüntrup werden weitere folgen. Ziel ist es, eine flächendeckende Beschallung zur Warnung der Bevölkerung zu erreichen.

Durch Umverteilung von vorhandenen Notstromaggregaten und ein paar Neuanschaffungen von elektrischen Geräten, konnten wir vergangenes Jahr, als letzte Löschgruppe, die Herrentrupper mit einer Beleuchtungseinheit ausstatten. Als Eigenleistung baute die Löschgruppe noch ein Wechselsystem für diese Geräte für das TSF-W.

Ende März war es dann endlich soweit. Wir konnten die neue Drehleiter, von Metz, aus Karlsruhe abholen. Die Ausbildung an und mit der neuen Drehleiter konnte beginnen. Um Dirk Wedeking und Stefan Wienke fand sich ein Team zusammen, dass die Ausbildung vorbereitete und in den kommenden Wochen auch durchführte. Über 400 Ausbildungsstunden kamen schließlich zusammen, bis die Drehleiter Anfang Juni dann offiziell in den Einsatzdienst gestellt wurde. Hier noch einmal meinen Dank an die Ausbilder und die Maschinisten für die vielen geleisteten Stunden.

2014 wurde viel in die technische Ausstattung investiert. Doch nicht die Feuerwehr bekommt ein neues Fahrzeug oder ein neues Gerät. Es ist eine Anschaffung für die Sicherheit der Blomberger Bürger. Die Feuerwehr stellt das Personal, damit diese Geräte fach- und sachgerecht bedient und optimale Hilfe geleistet werden kann.

6. Ehrungen, Ernennungen, Beförderungen, Verabschiedungen

Ehrungen durch Bürgermeister Klaus Geise

Für 35 jährige Mitgliedschaft:

Norbert Kriebel                       Löschzug Blomberg

Petra Klee                              Musikzug Blomberg

Harald Mühlenbernd               Löschgruppe Großenmarpe

35 Jahre dabei

 

 

 

 

 

Ehrenspange der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg

Andreas Flake , seit 38 Jahren in der Feuerwehr und über 25 Jahre im Vorstand der Löschgruppe Cappel wird mit der Ehrenspange der Feuerwehr Blomberg für besondere Verdienste in der Löschgruppe ausgezeichnet

Ehrenspange

 

 

 

 

 

Beförderungen

Es ist uns eine Ehre, auch Heute wieder Ernennungen und Beförderungen aussprechen zu dürfen:

Zum Feuerwehrmann-Anwärter wird ernannt:

Danny Warschun                     Löschgruppe Cappel

Auf Vorschlag der Gruppenführer wird aus der Jugendfeuerwehr im Dienstgrad Feuerwehrmann übernommen:

Niklas Schröder                       Löschzug Blomberg

Dominik Klein                           Löschgruppe Cappel

Nadine Ebert                            Löschgruppe Großenmarpe

Pascal Hilker                            Löschgruppe Großenmarpe

Fabian Büngener                     Löschgruppe Herrentrup

Sören Lotzin                            Löschgruppe Herrentrup

Pascal Koch                            Löschgruppe Herrentrup

Patrick Koch                            Löschgruppe Herrentrup

Cindy Postma                          Musikzug Blomberg

Befördert werden zum/ zur Oberfeuerwehrmann/Frau:

Alexander Witte                       Löschzug Blomberg

Robin Kriebel                            Löschzug Blomberg

Christoph Brächtker                 Löschgruppe Cappel

Christina Magers                      Löschgruppe Herrentrup

Robert Mühlenweg                   Löschgruppe Herrentrup

Zum Hauptfeuerwehrmann/Frau:

Timo Beßler                              Löschzug Blomberg

Ramona Tappe                         Löschzug Blomberg

Zum Unterbrandmeister/meisterin:

Martin Brächtker                       Löschgruppe Cappel

Zum Oberbrandmeister:

Dennis Rubart                          Löschzug Blomberg

Carsten Sigges                        Löschgruppe Herrentrup

Zum Hauptbrandmeister:

Jürgen Licht                             Löschgruppe Eschenbruch

Timo Möller                               Löschgruppe Großenmarpe

Beförderte

 

7. Schlusswort

(Joachim Hartfelder)

Wenn man die Jahresberichte der letzten Jahre betrachtet, merkt man, dass wir stetig wachsende Einsatzzahlen zu verzeichnen haben.  Die Einsatzverfügbarkeit der aktiven Kameraden geht aber zurück. Vor allem von Montag bis Freitag, zwischen 6.00 und 18.00 Uhr stehen uns weniger Kameraden zur Verfügung. In den Orsteilen, wird das sehr deutlich, denn hier sind nur noch wenige Arbeitsplätze vorhanden. Aber auch in der Kernstadt macht es sich dann und wann bemerkbar.

Die Anforderungen an die Ausbildung und die stetige Weiterbildung werden höher. Die Ausbildungsstunden steigen an. Die Teilnahme an Lehrgängen und Übungsdiensten wird schwieriger, da die Arbeitszeiten durch Schichten und Öffnungszeiten, bis in den Abend und auch bis in den Samstagabend reichen.

Das Projekt „FeuerwEhrensache“ beschäftigt sich zur Zeit damit, hier mehr Flexibilität und eine andere Qualität zu schaffen. Die Ausbildung soll spezieller und kompakter werden.

Für die Atemschutztauglichkeit ist eine gute Gesundheit und Fitness erforderlich. Es ist also erforderlich Sportmöglichkeiten und eine gute ärztliche Betreuung zu bieten.

Die Mitgliederzahlen bewegen sich über die Jahre auf einem gleichen Niveau, mal etwas weniger mal etwas mehr. Aber bleibt das auch so? Wir müssen viel dafür tun, diese Zahlen zu halten. Intensive Mitgliederwerbung, gute Ausrüstung und Ausbildung und ein gutes Arbeitsklima sind dazu nötig.

Es sind nicht nur die modernen Fahrzeuge, auch die Gerätehäuser müssen auf einem sicheren und modernen Stand sein.  Wir brauchen Ausbildungs- und Arbeitsplätze, um schnell Kräfte vor Ort zu haben. Die Führerscheinausbildung muss mehr unterstützt werden. Durch die Abgasnormen, gibt es fast keine „kleinen“ Fahrzeuge mehr. Mit einem Führerschein Klasse B kommt man bei unseren Fahrzeugen nicht weit.

Darüber hinaus ist es notwendig, Ausrüstung und Fahrzeuge, immer in funktionsfähigem Zustand zu halten. An den Gerätehäusern müssen die notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen ausgeführt werden und die Vorgaben der Unfallverhütungsvorschriften eingehalten werden. Wir brauchen ein attraktives und sicheres Umfeld für unsere Feuerwehrleute.

Ich habe mal nur die wichtigsten Dinge aufgezählt, die notwendig sind um auch weiterhin eine Feuerwehr zu unterhalten, die ausschließlich aus ehrenamtlichen Kräften besteht. Nun, wie erreicht man das?

Ein Instrument dazu ist der Brandschutzbedarfsplan, der kurz vor dem Beschluss durch den Rat der Stadt Blomberg steht. Er legt für die kommenden 6 Jahre fest, was getan muss, um eine leistungsfähige Feuerwehr, gemäß FSHG, demnächst BHKG (Gesetz über den Brandschutz, die Hilfeleistung und den Katastrophenschutz), zu unterhalten, um dem Bürger den bestmöglichen Schutz zu gewährleisten.

Ich bitte daher den Rat, den Brandschutzbedarfsplan und die darin enthaltenen erforderlichen Maßnahmen und Investitionen, zu beschließen.

Unser Beitrag ist, neben den Einsätzen und die Hilfe für den Bürger, die notwendige Pflege und Überprüfung der Ausrüstung, Fahrzeuge und Gerätehäuser. Auch kleinere Baumaßnahmen in Eigenleistung werden von uns realisiert.  Wir müssen ständig mit neuen gesetzlichen Vorgaben fertig werden. Sei es in der Ausbildung, den Fahrzeugnormen, den Unfallverhütungsvorschriften. Das erfordert eine stetige Anpassung der erforderlichen Mittel und Rahmenbedingungen.

Dies wird in regelmäßigen Gesprächen mit der Verwaltung erörtert und in die Haushaltsplanungen eingearbeitet. Wenn also alles gemeinsam angepackt wird, dann wird die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehr Blomberg auch weiterhin gesichert sein.

Mein Dank geht an Rat und Verwaltung für die Bereitstellung der erforderlichen Mittel und die gute Zusammenarbeit in der Vergangenheit und ich wünsche mir auch in Zukunft, das alles erforderliche für die Feuerwehr Ihre Zustimmung findet.

Ein Wunsch an die Kameraden: Kommt stets heil und gesund von Einsätzen und Dienstveranstaltungen nach Hause.

„Gott zur Ehr ‑ dem nächsten zur Wehr“

 

Jahresbericht der Jugendfeuerwehr Blomberg– Gesamtwehr 2014

Mitgliederstand per 01.01.2014 : 64

Mitgliederstand per 31.12.2014 : 68

Geleistete Dienststunden komplett: 1376 Stunden

11 Tage Zeltlager und Freizeit

Zum Mitgliederstand:

Erfreulicherweise konnten wir in den Gruppen den Mitgliederstand halten oder leicht erhöhen, so dass wir nach jetzigem Stand beruhigt in das Jahr 2015 starten können. Allerdings werden wir auch hier weiter an der Nachwuchswerbung arbeiten, um den aktuellen Stand zu erhöhen, oder wenigstens zu halten.

Zum Berichtsjahr 2014:

Aufgrund der vielen jüngeren Kameradinnen und Kameraden stand die Grundausbildung bei allen Jugendfeuerwehren im Vordergrund.

Als gemeinsame Aktionen können wir den Besuch des HSG- Spieles und die gemeinsame Jugendfreizeit in Norderney verbuchen.

Der Besuch des HSG- Spieles kam durch ein Sponsoring von HSG und Förderverein zu Stande, so dass alle Jugendfeuerwehrmitglieder und Betreuer die Möglichkeit hatten, dieses zu besuchen.

Die Jugendfreizeit führte uns vom 25.07.-01.08.2014 nach Norderney. Bei herrlichem Wetter genossen wir eine Woche Strandurlaub und führten einige Besichtigungen durch.

Erwähnenswert ist die überörtliche Zusammenarbeit der Jugendfeuerwehren, Blomberg mit Lügde bei der Ausrichtung von Übungen oder Cappel und Dörentrup bei der Abnahme der Leistungsspange.

Blomberg- Kernstadt: Zu Beginn des Jahres nahmen die Jugendgruppen am Volkslauf in Lage- Heiden teil. Die Jugendfeuerwehr Blomberg- Kernstadt gewann den Volkslauf und das Beiprogramm und qualifizierte sich somit für die Landesjugendfeuerwehrspiele in Lage. Bei den Landesjugendfeuerwehrspielen aller NRW- Jugendfeuerwehren belegten die Kernstädter zum zweiten Mal in Folge den zweiten Platz.

Beim KBM- Pokal in Schlangen gingen die Kernstädter als Sieger hervor, so dass die Ausrichtung Ende August 2015 wieder in den Händen der Jugendfeuerwehr Blomberg- Kernstadt liegt.

Neu im Programm ist eine Großübung mit der Jugendfeuerwehr Lügde, die jetzt in regelmäßigen Abständen stattfinden soll, dieses Jahr in Blomberg.

Herrentrup: Die Jugendfeuerwehr verstärkte ihre Mitgliederwerbung, indem sie sie an allen Veranstaltungen auf „Dorf- Ebene“ teilnahmen. Beim Kinderfest an der Grundschule wurde groß aufgefahren. Drehleiter- Blomberg, Löschwagen aus Gütersloh und ein Feuerwehrtrabbi lockten einige Interessierte an den Stand der Jugendfeuerwehr. Als besondere Werbeaktion gab es einen USB- Stick mit Infos und Dienstplan, sowie Bilder einer Fotoaktion des Tages. Es hat gefruchtet, der Mitgliederstand ist nicht mehr ganz so beängstigend wie im Vorjahr, und wir können hoffentlich erfolgreich in 2015 weiter machen. Die Jugendfeuerwehr nahm weiterhin am Fackelzug der Kita und am Weihnachtszauber in Reelkirchen teil.

Cappel: Die Jugendfeuerwehr übte für die Leistungsspange. Hier kam es zu einer Kooperation mit der Jugendfeuerwehr Dörentrup, so dass alle Leistungsspangenberechtigten ihre LSP erwerben konnten. Die Leistungsspange wurde in Bad Oeynhausen erfolgreich abgelegt.

Musikzug: Die Jugendgruppe spielte in diesem Jahr bei diversen Veranstaltungen im Stadtgebiet. Nach den Sommerferien wird wieder mit einem Anfängerlehrgang begonnen.

Ausblick 2015:

Im Ausblick auf 2015 weise ich auf den Kreisbrandmeister- Pokal am 29.08. im Stadion Rammbocke hin, sowie auf das 40jährige Bestehen der Jugendfeuerwehren Kernstadt und Herrentrup hin, welches voraussichtlich am 26.09. stattfinden wird.

Weiterhin werden wir viel in die Nachwuchswerbung investieren und neue Wege suchen, um die Jugendarbeit der Jugendfeuerwehr attraktiv zu präsentieren.

Zum Abschluss meiner Ausführung bedanke ich mich bei allen Beteiligten für die Unterstützung in 2014 und hoffe auf ein erfolgreiches Jahr 2015.

Blomberg, den 06.02.2015

Thomas Vehmeier

Stadtjugendfeuerwehrwart

 

 

 

 

 

 

—————————————————————————————————————————————————-

Am Donnerstag den 29.01. verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit unser Kamerad Heinrich Schäfersmeier im Alter von 92 Jahren. Heinrich Schäfersmeier trat direkt nach dem 2. Weltkrieg in die Feuerwehr ein und verrichtete seinen Dienst in der Löschgruppe Eschenbruch. Er führte diese schließlich als Löschgruppenführer in der Zeit von 1949 bis 1973. In dieser Zeit setzte er sich sehr für den Ausbau des Feuerwehrwesens in der Gemeinde Eschenbruch ein. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst nahm er gern an den gemeinsamen Aktivitäten der Löschgruppe und der Gesamtwehr Blomberg teil.

 

Wir werden das Andenken an ihn stets in Ehren halten.

Jörg Wallbaum                                                                              Joachim Hartfelder              Löschgruppenführer                                                                      Wehrführer

1

—————————————————————————————————————————————————

Am Mittwoch, 4.2. werden um 10 Uhr die Sirenen gestestet. Mehr dazu unter:

http://www.lippeschutz.de/aktuelles/single/?no_cache=1&tx_ttnews[tt_news]=483&cHash=ede840501d0a233f3189e8cca005c536

—————————————————————————————————————————————————–

Zeit für Versammlungen

Vom Musikzug haben wir unsere jährliche Mitgliederversammlung abgehalten. Der Vorsitzende Heiko Rieks konnte einen umfangreichen Jahresrückblick halten. Viel Arbeit hat die Ausrichtung des Wettkampfes um den Pokal des Wehrführers gemacht, aber durch die Mitarbeit und Unterstützung aller war es ein gelungener Tag. Musikzugführer Thomas Wedeking ist zufrieden mit der musikalischen Ausbildung. Der Start ins neue Jahr ist bereits mit dem ersten Übungsabend vollzogen.

15

Geehrt wurden für langjährige Mitgliedschaft:

Vlnr.: Axel Tappe (40 Jahre), Anna Tappe (20 Jahre), Niklas Schröder (10 Jahre), für Anja Geise (40 Jahre) nahm ihre Tochter Mona die Ehrung entgegen, Fynn Schröder (10 Jahre) und der Vorsitzende Heiko Rieks

 

————————————————————————————————————————————————-

Wir wünschen Euch / Ihnen allen frohe Weihnachten, ruhige Festtage und kommt gut ins neue Jahr.

Freiwillige Feuerwehr Blomberg

Weihnachten14F

———————————————————————————————————————————-

Am Sonntag, dem 14.12. verstarb plötzlich unser Kamerad Otto Beermann im 78. Lebensjahr. Er war seit dem 01.05.1971 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr und hat seinen aktiven Dienst bis zum Eintritt in die Ehrenabteilung in der Löschgruppe Donop versehen.

Er nahm regelmäßig an den Aktivitäten der Löschgruppe, sowie der Gesamtwehr teil. So konnten wir mit ihm noch am Samstag im Rahmen der Weihnachtsfeier der Löschgruppe einen gemütlichen Abend verbringen. Wir werden ihm stets ein ehrendes Gedenken bewahren.

Heiko Mühlenmeier                                                                     Joachim Hartfelder

Löschgruppenführer                                                                     Wehrführer
1

——————————————————————————————————————————–

Am Kunsthandwerk-Markt im Kulturhaus »Alte Meierei« haben die »Krea(k)tiven«, dieses Jahr zusätzlich eine Tombola veranstaltet. Die zehn Frauen aus Blomberg hatten tollen Erfolg mit ihren selbstgemachten Preisen. Im Vorfeld stand schon fest, was mit dem Überschuss passieren sollte.

1
Die eine Hälfte übergaben Ina Woinke und Christine Meier am 11.12.2014 an die Jugendfeuerwehr Kernstadt. Jugendfeuerwart Dennis Rubart und Marcel Blinne können das Geld gut für die Jugendarbeit gebrauchen, muss doch noch einiges der der Zeltausrüstung ersetzt werden.

Die andere Hälfte ging an den Kindergarten in Istrup, der seine Außenanlage komplett überarbeiten wird.

Herzlichen Dank an die »Krea(k)tiven«

————————————————————————————————————————————-

Kürzlich verstarb unser Kamerad Günter Kliem im Alter von 89 Jahren. Günter war seit dem 01.10 1948 Mitglied der FF Blomberg und des Musikzuges. Seinen aktiven Dienst versah er bis in das Jahr 1985 im Löschzug Blomberg, um dann in die Ehrenabteilung zu wechseln.

Für all sein ehrenamtliches Wirken haben wir dem Verstorbenen sehr zu Danken. Wir werden ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Andreas Schröder                                                                     Joachim Hartfelder

Löschzugführer                                                                         Wehrführer

1

—————————————————————————————————————————————

Versammlung des Fördervereins:

Hl. St.FlorianFHerrentrup

Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg traf sich am Dienstag, 18.11.2014 zu seiner Mitgliederversammlung.

Auf der Tagesordnung standen unter anderem Satzungsänderungen und Wahlen.

Die Satzungsänderungen und die Geschäftsordnung wurden vorgestellt und intensiv beraten. Die Mitglieder stimmten den Änderungen mehrheitlich zu.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurden Joachim Hartfelder als Vorsitzender und Thomas Vehmeier als stellv. Vorsitzender in Ihren Ämtern bestätigt.

Kassiererin ist Angela Uhlstein und Ihr Stellvertreter Dirk Niederhöfer (Donop)

Erster Schriftführer ist Marcel Blinne mit Jörg Illigens als Vertreter.

Die beiden stellv. Wehrführer Cord Finke und Heiko Mühlenmeier sind Kraft Amtes ebenfalls im Vorstand. Sie brauchten nicht gewählt zu werden.

Der Kassenbericht ergab ein gutes Ergebnis und eine solide Kassenführung, so dass auch in Zukunft Fördermittel zur Verfügung stehen.

Im weiteren Verlauf wurden Veranstaltungen vorgestellt und versch. Aktivitäten angesprochen. Die Mitgliederwerbung soll intensiviert werden.

Dabei sei erwähnt, dass jede Bürgerin und jeder Bürger, für einen jährlichen Mitgliedsbeitrag von 15€, förderndes Mitglied werden kann. Mit dem Beitrag werden die satzungsgemäßen Aufgaben des Fördervereins unterstützt. Dadurch ist es möglich in bestimmten Bereichen, wie z.B. Jugendarbeit, Ausrüstung und Ausbildung zu fördern. Wenden Sie sich an den Vorstand oder aber auch an jedes Feuerwehrmitglied.

———————————————————————————————————————————-

Heute, am 8.11.2014 geht in Barntrup die Ausbildung der Drehleitermaschinisten zu Ende. Drei Wochenenden intensiver Ausbildung liegen hinter den Kameraden und den Ausbildern. Unter der Leitung von Stadtbrandmeister Werner Wolter lernten Maschinisten aus Barntrup, Blomberg, Extertal und Vlotho 30 Stunden lang in unterschiedlichsten Szenarien die Drehleitern zu bedienen und sicher anzuwenden. Zum wiederholten Mal stellte die Firma KEB-Antriebstechnik freundlicher Weise ihr weitläufiges Firmengelände zu Verfügung. An den hohen Montagehallen und Verwaltungsgebäuden fanden sich beste Übungsgelegenheiten.

3

———————————————————————————————————————————–

25.10.2014 An der Feuerwache Blomberg geht die Truppmannausbildung Modul 1 zuEnde. Die Ausbildungsgemeinschaft Lippe Südost, bestehend aus den Gemeinden Extertal, Barntrup, Dörentrup, Blomberg, Schieder Schwalenberg und Lügde, führt seit 25 Jahren zusammen die Ausbildung durch. Das Modul1 ist der Start der Ausbildung und vermittelt Grundlagen in Theorie und Praxis. Es findet immer in Blomberg statt. Der Lehrgang endet mit einer Prüfung. Nach dem Lehrgang findet noch ein Abschluss am Grill statt.

2hp

————————————————————————————————————————————–

Wir trauern um unseren Kameraden

 Unterbrandmeister

Friedrich (Friedel) Borchard

Friedel Borchard war 58 Jahre Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Blomberg.

Er folgte seinem Vater und trat am 01.01.1956 der Löschgruppe Herrentrup bei.

Im Jahre 1972 übernahm er das Amt des stellvertretenden Löschgruppenführers, das er aus beruflichen Gründen ein Jahr später wieder aufgeben musste. Trotzdem blieb er der Gruppe als Führungspersönlichkeit erhalten und er fand trotz seiner beruflichen Belastung als Raumausstattermeister immer wieder Zeit für die Feuerwehr.

1982 erhielt er das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber des Landes NRW und

2006 die Ehrennadel für 50jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr der Stadt Blomberg.

Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten.

Jörg Illigens                                                                               Joachim Hartfelder

Löschgruppenführer                                                                   Wehrführer

 

———————————————————————————————

Wettkampf um den Pokal des Wehrführers

Eschenbruch gewinnt!

Hier die Sieger:

  1. Löschgruppe Eschenbruch
  2. Löschgruppe Cappel
  3. Löschgruppe Großenmarpe

Jugendfeuerwehr:

  1. Kernstadt
  2. Herrentrup
  3. Cappel
  4. Musikzug

Sieger

Das Siegerfoto:

v.l. Cord Finke, stellv. Wehrführer; Niclas Watermann, JF Cappel; Felix Rockmann, LG Großenmarpe; Daniel Tappe, JF Kernstadt; Jan Schwarze, JF Herrentrup; Gina Brinkmann, JF Musikzug; Julian Rech, LG Cappel; Jörg Wallbaum, LG Eschenbruch; Heiko Mühlenmeier, stellv. Wehrführer.

Im Rahmen des Kaffeetrinkens der Ehrenabteilung wurden geehrt:

Ehrung Auf dem Foto v.l. Cord Finke, stellv. Wehrführer; Wolfgang Muss, Löschzug Blomberg für 50 Jahre Mitgliedschaft; Fritz Geise, LZ Blomberg für 50 Jahre; Rolf Mengedoth, LZ Blomberg für 60 Jahre; Werner Köster, LZ Blomberg für 60 Jahre; Heiko Mühlenmeier, stellv. Wehrführer.

Es fehlen: Günther Reutner, LG Cappel für 50 Jahre; Karl-Heinz Niederkrüger, LG Herrentrup, für 60 Jahre.

———————————————————————————————-

Besuch der Freunde in Neumarkt/Steiermark

Vom 31.7. bis 5.8. waren 17 Vertreter der lippischen Feuerwehren zu Besuch in der Steiermark. Am 2 + 3.8. fand dort der 2. Bereichsfeuerwehrtag in St. Georgen ob Murau statt. Unsere Blomberger Kameraden waren zu acht in der Delegation vertreten. Die Neumarkter Freunde hatten ein schönes Programm für unsere Kameraden vorbereitet. Dem Besuch im Rüsthaus Neumarkt schloss sich der Besuch einer Hütte an. Auch eine Brauerei mit Steiermärker Bierspezialitäten wurde besichtigt. Höhepunkt war der Besuch des Feuerwehrfestes zum 2. Bereichsfeuerwehrtag in St. Georgen.

Foto 2

 

Foto 1

 

————————————————————————————————-

Jugendfeuerwehr-Sommerfreizeit auf Norderney

Unsere Jugendlichen aus den drei Blomberger Jugendfeuerwehren melden von Norderney bestes Wetter und super Stimmung.

1———————————————————————————————

Jugendfeuerwehr Blomberg Kernstadt holt Kreisbrandmeisterpokal zurück nach Blomberg

Die Jugendfeuerwehr Kernstadt hat am Samstag, 28.06.2014 den Kreisbrandmeisterpokal gewonnen. Nach dem Sieg vor zwei Jahren, ebenfalls in Schlangen, richtete sie die Pokalspiele letztes Jahr aus. In Blomberg gewann wieder die Jugendfeuerwehr Schlangen.

Mit dem erneuten Sieg setzt die Gruppe ihren erfolgreichen Weg fort und konnte sich gegen weitere 33 Gruppen durchsetzen. Der Punkteabstand auf den 2. Platz betrug über 100 Punkte. Die folgenden Plätze lagen ca.10 Punkte auseinander. Sieg14

Nächstes Jahr richtet die Spiele wieder die Jugendgruppe Blomberg aus und wir freuen uns jetzt schon, die lippischen Jugendfeuerwehren in Blomberg zu begrüßen.
Den 2. Platz belegte die Gruppe aus Lage-Heiden. Einen herzlichen Glückwunsch von uns an Heiden!

———————————————————————————————

Nur neun Tage nach Sepp Wilplinger, am Pfingstsonntag, ist Horst Dähling, Lippischer Kreisbrandmeister a.D. und Ehrenbezirksbrandmeister, Ehrenvorsitzender der Lippischen Feuerwehrverbandes vertorben.

Wir werden sein Andenken stets in Ehren halten

 

———————————————————————————————-

Gestern, am 31.05.2014, haben wir eine traurige Nachricht von unseren Freunden aus der Steiermark erhalten. EOBR Josef Wilplinger ist verstorben.

11_Josef-Wilplinger1Wir behalten ihn in Erinnerung als einen großartigen Freund und Kamerad, einen unermüdlichen Förderer unserer Freundschaft. Wir durften ihn viele Male im Kreis Lippe und auch in Blomberg begrüßen. Wir haben gemeinsam viele schöne Stunden in der Steiermark verbracht. Wir werden ihn nie vergessen.

 

 

 

———————————————————————————————

2. Platz bei den Landesjugendfeuerwehrspielen, 24.05.2014

Heute haben wir von der Jugendfeuerwehr Kernstadt an den Landesjugendfeuerwehrspielen in Lage teilgenommen. Als eine von vier lippischen Gruppen waren wir neben Detmold, Lüdenhausen und Horn-Bad Meinberg angetreten. 31 Gruppen aus NRW bestritten die Geschicklichkeitsspiele, bei denen es auf höchste Konzentration, Geschicklichkeit und Teamgeist ankam.

Wir konnten den zweiten Platz erreichen und sind Vizemeister!

Wir gratulieren herzlich der Jugendfeuerwehr Marsberg zu ihrem Sieg.    11f

———————————————————————————————

Besuch in der Partnerstadt Oschatz
Eine Delegation der Feuerwehr Blomberg hat am 10 Mai die Feuerwehr der Partnerstadt Oschatz besucht. Anlass war eine Einladung zur offiziellen Übergabe der neuen Feuerwache Oschatz. Wir wurden vom Stadtwehrleiter Carsten Saack und den Kameradinnen und Kameraden, herzlich empfangen und hatten Gelegenheit bei der Feierstunde, unsere Glückwünsche auszurichten und ein Präsent zu übergeben.
Die neue Feuerwache ist ein sehr gelungener zweckmäßiger Bau, der allen Ansprüchen einer modernen Feuerwehr gerecht wird. Ausreichend Platz für Fahrzeuge,  Oschatz 09.05.2014 2 kleinUmkleideräume, die Jugendfeuerwehr, Büroräume, Lager und Technik.
Nach der Besichtigung der Feuerwache stand am Nachmittag eine Stadtbesichtigung auf dem Programm. Der Bürgermeister Andreas Kretschmar persönlich gab uns, im Sitzungssaal des Rathauses, einen kurzen Einblick in die Stadtgeschichte und die Schätze, die Oschatz sein Eigen nennt.
Am Abend fand ein gemütlicher Abschluss des Tages, mit grillen, kalten Getränken und mit einem Feuerwerk, in der neuen Wache Oschatz 09.05.2014 3 klein2statt. Wir führten nette Gespräche, nicht nur über die Feuerwehr.
Am Sonntag starteten wir zu einem Besuch des Feuerwehrhistorikmuseums in Schwannewitz. Hier gibt es einen Feuerwehrhistorikverein mit über 100 Mitgliedern. An 3 Standorten stellen Sie historische Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände aus. Sie besitzen 50 Fahrzeuge. Es sind ausschließlich Fahrzeuge der Vorkriegszeit und der Deutschen Demokratischen Republik. Es war eine sehr beeindruckende Sammlung mit vielen kleinen Details.
Zurück in Oschatz starteten wir nach dem Mittagessen die Heimreise. Unser Dank gilt den Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Oschatz, dem Stadtwehrleiter Carsten Saak und seinem Stellvertreter und Wehrleiter der Feuerwehr Oschatz Lars Natzke. Es war ein schöner und interessanter Aufenthalt.